Fabrikatausgerichtete Marketingorganisation

Fabrikatausgerichtete Marketinganordnung

Bei Unternehmen mit einem breiten und überaus inhomogenen Produktprogramm formen nicht die Funktionen, sondern die Erzeugnisse den Referenzpunkt für die organisatorische Gliederung. Innert des Marketingbereichs werden dazu die einzelnen Erzeugnisgruppen als hauptsächliches Kriterium für die Gesamtschau der Aufgaben ausgesucht.

Read more: Fabrikatausgerichtete Marketingorganisation

Organisatorische Eingliederung des Produkt-Managements

Das Kernstück der Linien-Organisation besteht darin, dass eine nachrangige Position jeweilig alleinig von einer übergeordneten Stelle (Prinzip der Unität der Auftragsverteilung) Aufträge erhält. Für die Aufgabentätigung des Produkt-Managers offenbaren sich diese Direktiven des Einliniensystems als Behinderung, indem sie zu der Methode des Produkt-Managers als "Querschnittsregulierer" in Unvereinbarkeit stehen.

Read more: Organisatorische Eingliederung des Produkt-Managements

Vorraussetzungen eines Produkt-Managers

Primär wird das Produkt-Management in der betrieblichen Praxis als Linieninstanz oder Stabsposition der Marketingverwaltung organisatorisch aufgenommen. Hierdurch liegt eine offensichtliche Unvereinbarkeit zwischen Aufgaben und Verantwortlichkeit einerseits und Kompetenzen und Durchsetzungsopportunitäten andererseits vor. Obgleich dieser organisatorisch nicht zufriedenstellenden Lösung muß der Produkt-Manager versuchen, seine Fabrikatziele zu erreichen.

Read more: Vorraussetzungen eines Produkt-Managers

Breadcrumbs