SkillZone

...because skills matter!

Glück - Hawthorne

Glück ist wie ein Schmetterling, verfolgt, ist es immer außer Reichweite, setzt man sich aber ruhig hin, nimmt es vielleicht auf einem Platz.

Nathaniel Hawthorne

Leadership Skills

Zu den wichtigsten Ressourcen in einem Unternehmen zählt der Mensch. In der Position einer Führungskraft wird er zu einem bedeutenden Erfolgsfaktor. Zu seinen Hauptaufgaben gehören: Engagement und Leistungsbereitschaft im Unternehmen nachhaltig zu fördern. Die Soft Skills (leadership skills) die er dazu benötigt, Leistungssteigerung herbeizuführen, sind leadershipfördernde und motivierende.

Althergebrachte Ansichten zu den Eigenschaften einer Führungspersönlichkeit besagten: 'es krümmt sich bei Zeiten, wer ein Wurm werden will'. ...oder man hörte, dass man zur Führungskraft geboren werde und was man nicht schon in 'die Wiege gelegt' bekäme, könne man nicht erlernen.

Heutzutage hört man ein Anderes! Man glaubt (und sieht es als erwiesen an), dass man sehr wohl Fähigkeiten, Kompetenzen und Soft Skills erlernen kann, die eine erfolgreiche Führungspersönlichkeit ausmachen. Colin Powell meint dazu: "Es gibt keine Erfolgsgeheimnisse. Erfolg ist das Ergebnis aus guter Vorbereitung, harter Arbeit und dem Lernen aus Fehlern".

Wir meinen, dass Ausdauer und Geduld als (erlernbare) Eigenschaften dazu gehören. Die Artikel und SkillZone Tools in diesem Bereich unterstützen Sie in der Entwicklung eines professionellen Führungsstils. Wir haben die Leadership Skills in kompakte Kategorien eingeteilt, die Ihnen einen strukturellen Rahmen bieten. Beginnen Sie jeweils mit der 'Voraborientierung - Primer' einer jeden Kategorie, oder wählen Sie einfach einzelne Artikel aus.

Die Artikel bereiten den themenbezogenen Wissenshintergrund auf - die SkillZone Tools stellen die Anwendung des Wissens als Methoden und Techniken dar. Die SkillZone Tools haben in der Praxis erprobte Führungsansätze zur Grundlage. Wir bewegen uns in den Bereichen:

  • Soziale Kompetenzen
  • Emotional Intelligence (EQ)
  • Mitarbeitermotivation und -förderung
  • Kommunikation
  • Selbst-Reflektion
  • Teamarbeit (Aufbau, Entwicklung, Fusion)

Kategorien

Subcategories

  • Grundlagen erfolgreicher Mitarbeiterführung

    Voraborientierung - Leitfaden

    Die Führung von Mitarbeitern steht nicht für sich allein. Sie ist eingebettet in einem System, dem Unternehmen. Insofern unterliegt die angewandte Führung von Mitarbeitern gewissen Abhängigkeiten und der Erfolg des Führungsverhaltens ist abhängig davon, wie gut Führungsverhalten an die Verhältnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst ist.

    Erfolgreiche Mitarbeiterführung beachtet folgende Abhängigkeiten:

    • Solche, die beeinflussbar und somit veränderbar sind. Sie bieten Gestaltungsspielraum.
    • Abhängikeiten, die von ausserhalb der Führungskraft bestimmt werden und wenig bis nicht veränderbar sind.

    Der Gestaltungspielraum der Führungskraft umfasst in der Regel folgende Bereiche:

    • Systeme, Firmenstrukturen
    • Ablauforganisation, Arbeitsaufgaben
    • die Mitarbeiter selbst

    Einzelne Abhängigkeiten (wenig bis nicht beeinflussbar) sind:

    • die Kultur, Handlungsgrundsätze, ethisch-moralische Grundsätze des Unternehmens
    • die Unternehmensziele
    • die Technologien, die in dem Unternehmen eingesetzt werden

    Entwickelt eine Führungskraft Tätigkeiten in der Führung von Mitarbeitern, dann sind Ergebnisse die Folge. Diese können positiv oder negativ auf Abhängigkeiten wirken, oder sie können neutral sein. Die wichtigsten Ergebnisse von Führungsverhalten sind:

    • KnowHow, Wissen und Erfahrung. Diese können gleichbleibend sein oder vermehrt werden.
    • Zufriedenheit mit der Arbeit. Diese kann gleich bleiben, verringert oder gesteigert werden.
    • Effizienz bzw. Produktivität der Arbeitserledigung- Diese kann gleich bleiben, verringert oder gesteigert werden.
    • Arbeitsziele. Diese können erreicht, übererreicht oder untererreicht werden.

    Die in diesem Abschnitt, Leadership Skills, folgenden Artikel, Erfolgsfaktoren und SkillZone Tools beschäftigen sich mit den ebengenannten Grundlagen und leisten Unterstützung für eine erfolgreiche Mitarbeiterführung.

    Leadership Skills - Resultate

  • Mitarbeiterführung - Bedürfnisse anerkennen

    Voraborientierung - Leitfaden

    Als Führungskraft haben Sie die Aufgabe, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, und zwar in Richtung Leistung. Nun ist das gar nicht so einfach. Zunächst wollen wir verstehen, womit wir es zu tun haben. Was ist Motivation?

    In einem Satz: Motivation ist Verhaltensaktivierung.

    Nun ist damit bei Weitem nicht alles gesagt. Aus den vielfältigen Inhaltsmodellen und Prozessmodellen zur Motivation, wie auch aus der Kritik und Klärung der Gültigkeit dieser Modelle sind einige grundsätzliche Merkmale erkennbar:

    • Verhalten ist geprägt durch Lebenseinstellungen, die im Lebensverlauf gewonnen werden
    • Aus den Lebenserfahrungen des Einzelnen gehen Prägungen in Richtung 'erfolgszuversichtliches oder misserfolgsorientiertes Leistungsmotiv' hervor
    • Verhalten passiert in einer komplexen Interdependenz (Wechselwirkung) zwischen der Situation und der Person. Bei der Person spielen Beweggründe (Motive) und intrinsische (innere) Anreize eine Rolle. Bei der Situation spricht man von extrinsischen (äusseren) Anreizen.
    • Leistungsverhalten kann durch innere Beweggründe aktiviert werden, bspw. weil eine Tätigkeit an sich Freude macht. Oder es kann durch äussere Anreize (auch 'incentives') veranlasst werden, bspw. durch einen Bonus oder durch eine Reise.

    Dabei spielen Lebensentwürfe, Lebensstrategien, Zielsetzungen und dergleichen zwar eine große Rolle, nur sind sie für die Führungskraft nicht so ohne weiteres zu erkennen. Auch aus der Leistungserbringung selbst ist nicht einfach zu schliessen, welche Beweggründe dazu geführt haben mögen. Der Wille zur Arbeitstätigkeit mag erkennbar sein, aber die Frage nach: 'auf welche Veranlassung hin?' sollte auch beantwortet werden können.

    Die folgenden Artikel sind so angelegt, dass sie Ihnen kurz und prägnant Hintergrundwissen zur Motivation bieten. Wir beschäftigen uns mit folgenden Fragen:

    • welche Bedürfnisse gibt es und wie sind sie zu berücksichtigen?
    • welche Einstellungen lassen sich unterscheiden?
    • wie motiviere ich erfolgszuversichtliche Mitarbeiter?
    • wie motiviere ich misserfolgsorientierte Mitarbeiter?

    Dabei beschreiben wir mit einzelnen SkillZone Tools wie Sie Ihre Leadership Skills schärfen, das gewonnene Wissen anwenden können, um Mitarbeiter erfolgreich zu führen.

    Bedürfnisse

  • Etablieren Sie geeignete Motivatoren

    Voraborientierung - Leitfaden

    Als Führungskraft haben Sie die Aufgabe, Ihre Mitarbeiter zu motivieren, und zwar in Richtung Leistung. Nun ist das gar nicht so einfach. In den vorhergehenden Abschnitten haben wir uns zunächst mit den Grundlagen erfolgreicher Mitarbeiterführung beschäftigt, als auch mit der Mitarbeiterführung - Bedürfnisse Anerkennen.

    Im ersten Abschnitt habe ich dargelegt, welche Abhängigkeiten in der Mitarbeiterführung zu beachten sind, als auch den Gestaltungsspielraum, über die eine Führungskraft in der Regel im Betrieb verfügt.

    Im zweiten Abschnitt wurde genauer erklärt, was Motivation bedeutet, nämlich eine Verhaltensaktivierung. Und darüber hinaus, dass die Motivation von verschiedenen Merkmalen beeinflusst und geprägt wird, wie beispielsweise Lebenseinstellungen, Prägungen, Wechselwirkungen, innere Beweggründe und äußere Anreize.

    In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit den sogenannten Motivatoren. Motivatoren sind Leistungsanreize, die aus vielen verschiedenen Bereichen kommen. Ein Motivator bildet einen Wert für die ihn einsetzende Führungskraft und einen Gegenwert für die Mitarbeiter. Motivatoren haben verschiedene Zielrichtungen:

    • die Weiterentwicklung und das persönliche Wachstum des Mitarbeiters zu unterstützen und zu fördern,
    • die Integration in das Team oder Arbeitsgemeinschaft zu ermöglichen,
    • Anerkennung und das Gefühl von Bedeutung zu vermitteln,
    • ihm angemessene Sicherheit zu bieten,
    • ihm zu vermitteln, das er und seine Interessen ernst genommen werden.

    Motivatoren stehen selbstverständlich dabei nicht ohne Fundament da. Je nach Landeskultur und Unternehmenskultur übt das Unternehmen und dessen Führungskräfte ihre entsprechende soziale und ethische Verantwortung aus.

    Hinweis: Sie erfahren mehr über länder- und kultur-spezifische Eigenheiten der Motivation von Mitarbeitern im Bereich Cross-Cultural Communication Skills.

     

  • Einsatz gewinnender Kommunikation

    Voraborientierung und Leitfaden


    Es gibt eine Reihe von Untersuchungen und Studien als auch Publikationen zur Vorstellung, was Führung (leadership) bedeutet, beziehungsweise über welche Fähigkeiten (leadership skills) eine Führungskraft zu verfügen hat. Welche Eigenschaften sollte eine Führungskraft haben? Was ist der richtige Führungsstil? Kann man die effektive Führung von Mitarbeitern erlernen oder werden Führungspersönlichkeiten als solche geboren?

    Nach vielen interdisziplinären Studien und Diskussionen haben sich folgende Erkenntnisse durchgesetzt:

    • Den einzig richtigen, optimalen Führungsstil gibt es nicht, ein optimaler Führungsstil ist situationsabhängig;
    • Flexibilität in der Anwendung des geeigneten Führungsstils in der richtigen Situation ist immanent wichtig, festgelegte Führungsstile eher suboptimal;
    • sowohl Führungseigenschaften als auch die Flexibilität in deren Anwendung sind erlernbar, die Ergänzung des jeweiligen Wissensstandes mit Erfahrungen ist unabdingbar.


    Die Führung von Mitarbeitern ist immer ein Verhalten (behaviourism) und bedarf der Verständigung, das heißt der Kommunikation. Folglich ist das Wissen um kommunikatives Verhalten für eine Führungskraft ist nichts weniger als eine Voraussetzung für erfolgreiche Führungstätigkeit. Dieser Abschnitt beschäftigt sich folglich sowohl mit unterschiedlichen Ausprägungen von Führungsverhalten als auch mit kommunikativem Verhalten.

    Nun ist Verhalten generell von inneren Einstellungen abhängig und zwar sowohl von den Einstellungen der Führungskraft als auch von denen der Mitarbeiter. Unser Augenmerk in diesem Abschnitt wird also auch auf Einstellungen zu richten sein, von denen wiederum die Ehrlichkeit, Authentizität, Offenheit und Vertrauenswürdigkeit abhängig sind. Letztere sind Voraussetzungen, die eine Führungskraft in verantwortlicher Position zu demonstrieren hat.

You are here: Home Leadership