SkillZone

...because skills matter!

Initiative - Lincoln

Manches mag dem Wartenden widerfahren, aber nur das, was die Eilenden hinterlassen haben.

Abraham Lincoln

Arbeitsplatzgestaltung

ErgonomieLeistungen des betrieblichen Prozesses hängen von der Kombination von Produktionsmitteln oder Produktionsfaktoren ab. Karl Marx erkannte vor allem drei betriebliche Produktionsfaktoren: Arbeit, Boden, Kapital. Heutzutage sehen wir den Produktionsfaktor Know-how als einen weiteren Produktionsfaktor an, einer der in unserer modernen Informationsgesellschaft immer wichtiger wird.

Dieser Abschnitt ist dem Produktionsfaktor Arbeit gewidmet und beschreibt Maßnahmen und Betriebsmittel, die geeignet sind die menschliche Arbeitsleistung im Betrieb zu fördern und zu organisieren. Die menschliche Arbeitsleistung hängt ab von der physischen als auch der psychischen Leistungsfähigkeit der Arbeitskraft ab. Bestimmungsfaktoren für die menschliche Arbeitsleistung sind im weiteren zu sehen in der Eignung der Arbeitskraft, den geistigen Fähigkeiten, dem Leistungswillen und weiteres mehr.

Es ist Aufgabe der Führungskraft für die Erstellung und den Unterhalt optimaler Arbeitsbedingungen zu sorgen. Bei der Organisation der Arbeitsplatzgestaltung, der zum Einsatz kommenden Arbeitsmittel und der persönlichen Arbeitsorganisation leistet der Manager verantwortliche Führungstätigkeit. Zu den Maßnahmen und Mitteln zählen: physiologische und psychologische Einflussfaktoren, Informationstechnik, Sicherheitstechnik, technische Hilfsmittel, als auch Mittel zur effektiven Gestaltung von Arbeitsabläufen.

Einflüsse auf die Leistungen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz nehmen eine ganze Reihe von äußeren Faktoren. So sind beispielhaft zu nennen: die zweckorientierte Anordnung von Maschinen, Werkzeugen und Arbeitsmitteln, Lärmeinwirkung, die Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz, Lichtverhältnisse, Temperatur und Luftfeuchtigkeit sowie die zweckorientierte Gestaltung von Räumen und Maschinen. Die Ergonomie beschäftigt sich speziell mit diesen Problemen.

Texten - Wie geht das III

6: Doppelte Verneinung: Sagen Sie Ja – und beileibe nicht kein Nein

Im Grunde sollten Sie anhaltend positive Formulierungen entdecken. Analyseen konstatieren, dass 48 % der Leser mehr Zeit brauchen, um einen widersprechenden Satz zu begreifen. Die doppelte Verneinung ist ein Desaster: „Eine nicht ernstlich gemeinte Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden, ist nichtig“ (§118 BGB).

Read more: Texten - Wie geht das III

Texten - Wie geht das II

Warum bevorteilen dann vielerlei Schreiber einen Nominalstil? Mustern Sie Ihren Text, wo Sie den Nominalstil zugunsten eines Verbs auflösen können. An Stelle: „Die Kunst des eingängigen Schreibens und unzweideutigen Skizzierens“ vielmehr: „Die Kunstfertigkeit, eingängig zu schreiben und fassbar zu formulieren.“

Read more: Texten - Wie geht das II

Modifikationsprozesse

Ich empfehle jedem, der sich inmitten von Modifikationsprozessen (change processes) befindet, die zu herbeiführenden Zwiegespräche mit Hilfe der anschließenden sieben Einzelthemen vorzubereiten:

Nehmen Sie sich die Spanne, sich um Ihre Bindungen zu kümmern. Fragen und Antworten bedürfen Zeit und Beachtung. Beschließen Sie eine Zeit zu der ein aufmerksames aber ungezwungenes Gespräch geschehen kann.

Read more: Modifikationsprozesse

Bei Businesstexten beachten II

Es gibt ca. 10.000 verschiedene Schrifttypen. In der Regel unterscheidet man zwischen Serifen- und Non-Serifenschriften. Eine mustergültige Serifenschrift ist zum Paradebeispiel die Times New Roman, über die jeglicher Computer verfügt.

Serifen, das sind die feinen Linien, die einen Buchstabenstrich am Ende vollenden - quer zu seiner Grundrichtung.

Read more: Bei Businesstexten beachten II

Streitgespräche - Kommunikation im Wortwechsel

Eine Methode zu solchen Abmachungen zu gelangen ist es, dass ein jeder schwarz auf weiß, ohne Streitgespräch, anknüpfende Frage beantwortet: Was muss mein Vis-à-vis mir frei heraus und unverändert (zuverlässig) erläutern? Nach der Abfassung kann über die Kerngehalte diskutiert und Abklärung betrieben werden. Folgend erfolgt dann die Einigung auf die Stück e, worauf man sich verständigt hat.

Read more: Streitgespräche - Kommunikation im Wortwechsel

You are here: Home Denkmethoden Arbeitsplatzgestaltung