Vorbereitung der Investitionsentscheidung

Der ständig steigende Fixkostenanteil an den Gesamtkosten verringert die Beweglichkeit des Betriebes und dies besonders bei zunehmender Anlagenintensität/Kapitalintensität moderner industrieller Unternehmungen.
Angesichts der enormen Bedeutung von Investitionen sowohl für die Volkswirtschaft als auch für die einzelne Unternehmung, sollte jede Investition das Ergebnis sorgfältiger Analyse alternativer Kapitalverwendungsmöglichkeiten sein. SCHWARZ stellt folgende drei, für eine rationale Investitionsentscheidung, unerlässliche Entscheidungsgrundlagen auf:

1. Eigentliche Investitionsrecht (Rentabilitätsrechnung)
2. Amortisationsrechnung (pay-off method)
3. Nicht quantifizierbare, aber als relevant betrachtete Faktoren.

Die verschiedenen Investitionsrechnungsarten werden im folgenden behandelt.

Es geht hier, die beschafften Daten der alternativen Möglichkeiten zusammen, aufzuarbeiten und gegenüberzustellen. Das spezielle Problem der internationalen Unternehmung besteht darin, dass ihr Investitionsbedarf größer und differenzierter ist.

Diese ist bedingt durch die Ausrichtung des Entscheidungsfeldes auf mehrere Volkswirtschaften und jeder im Vergleich zur nationalen Unternehmung größeren Komplexität.

" Die Güte eine Entscheidung steht ihm unmittelbarem Zusammenhang mit den verfügbaren Informationen."

Daraus ergibt sich für die internationale Unternehmung, dass sie in besonderem Maße von unvollständigen, unbestimmten, unsicheren Informationen betroffen ist, die von Entscheidungs relevant sind. Mit fortlaufender Tätigkeit mit zunehmender Internationalisierung der Unternehmung nimmt jedoch die Intensität dieser Probleme ab. Die Qualität der Informationen, die der internationalen Unternehmung Potenzial zur Verfügung stehen, entweder Dauer und den Erfahrungen zu, die sie während ihres Engagements unter veränderten und sich ändernden Umweltbedingungen macht.


(ipi21)

Breadcrumbs