SkillZone

...because skills matter!

Leben auskosten - Proust

Die Tage unsere Kindheit, die wir zur Neige auskosteten, waren womöglich solche, die wir mit einer Lieblingslektüre verbrachten.

Marcel Proust

Betriebswirtschaftliches

Diese Kategorie soll - wie der Titel zum Ausdruck bringt - in einige spezielle Problembereiche der Allgemeinen untersuchungBetriebswirtschaftslehre einführen. Die Lektüre setzt keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus und ist folglich in erster Linie für Leser gedacht, die keine grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre haben. Studierende und Kenner der Betriebswirtschaftslehre kommen jedoch auch auf ihre Kosten.

Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Business Administration) ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften und stellt bei ihren Untersuchungen den einzelnen Betrieb in den Vordergrund. Sie sucht mit der Beschreibung und Erklärung betrieblicher Sturkturen und Abläufen konkrete Hilfestellung für die Entscheidungsprozesse in Unternehmungen zu liefern.

Die Ausrichtung der allgemeine Betriebswirtschaftslehre ist branchen- und funktionsübergreifend und beschäftigt sich mit betrieblichen Entscheidungen hinsichtlich Organisation, Planung und Rechnungswesen. Zusammenhänge zwischen den einzelnen Branchen und einzelnen Funktionen von Betrieben werden ausgeleuchtet. Sie macht sich zum Ziel fachübergreifendes Entscheiden und Denken zu fördern.

Es ist mein Bestreben, in dieser Kategorie vornehmlich Stoff zu behandeln, der als gesicherte Erkenntnis gelten kann. Dennoch erscheinen teilweise offenen Fragen, auch um beim Leser kritisches Nachdenken anzuregen. Es soll nicht der Eindruck erweckt werden, dass in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre alle Probleme gelöst sind.

Die vorliegenden Fachartikel sind akademisch ausgerichtet. Quellen- und weiterführende Literatur sowie Fundstellen finden Sie gesammelt im Bereich: Quellen / Literatur.

Fachfremde Leser finden hier Anregungen für ihre selbstständige Tätigkeit, beziehungsweise konkrete Information und Hilfestellung für das Führen ihres Betriebes.

Hierarchische Eingliederung des Produkt-Managers

Zweckmäßige organisatorische Verankerung iin der Firma
Im Zuge der Effektsmöglichkeiten des Produkt-Managers ist es sehr wesentlich, wo er in der hierarchischen Organisation der Organisation angesiedelt wird. Der Aufstellungsort in der Führungspositionierung widerspiegelt seinen „formalen Stand", den man ihm gemäß des Organisationsdiagramm in der Unternehmung übertragen will.

Read more: Hierarchische Eingliederung des Produkt-Managers

Absprache der Tätigkeiten (Marketinganordnung)

Basiserscheinungsformen der Marketingstruktur

Wenn man sich der Relevanz des Marketing heute in den Unternehmungen stets mehr bewußt wird, dann ist es alleinig unvermeidlich, daß dieser Sektor funktional und personell zu einem komplexen Elaborat anwächst. Hierdurch entsteht parallel die Anforderung einer adäquaten organisatorischen Gliederung.

Read more: Absprache der Tätigkeiten (Marketinganordnung)

Der Wandel vom Vertreter- zum Abnehmermarkt

Nahe Reklame und Public Relations bildet die Sales Promotion den dritten Gegenstand innert der Kommunikationspolitik. Die Sales Promotion — gleichwertig mit der amerikanischen Benennung „Sales Promotion"

Read more: Der Wandel vom Vertreter- zum Abnehmermarkt

Funktionen - Unternehmensorganisation

Die organisatorische Eingliederung des Marketing in die Unternehmenssorganisation

Ein entschlossen marktorientiertes Handhaben setzt in arbeitsteilig wirkenden Firmen voraus, daß die sales bestimmten Funktionen, bspw. Marktforschung, Erzeugnisschöpfung, Preisformgebung, Sales usw., in einer Marketingabteilung zusammengestellt werden.

Das ist eine Erforderlichkeit für die perfekte Inanspruchnahme der einzelnen Marketingmittel.

Read more: Funktionen - Unternehmensorganisation

Investitionsanregung

In der Regel können Investitionsinitiativen sowohl nach der "top-down-method" oder dem "bottom-up-method" ausgehen, wobei die Praxis zum größten Teil Mischformen aufzeigt. Die Unternehmensplanung und -Struktur bedingt das weiterleiten von Investitionsanregungen von oben nach unten in der organisatorischen Hierarchiestruktur, denn die systematische Investitionsplanung wird von den vorgelagerten Teilzahlungen und letztlich vom Zielsystem (Unternehmenspolitik) bestimmt,

Read more: Investitionsanregung

You are here: Home Management Betriebswirtschaftliches