SkillZone

...because skills matter!

Liebe heilt - Menninger

Liebe heilt Menschen - sowohl diejenigen, die Liebe geben, als auch die, die sie empfangen.

Karl A. Menninger

Betriebswirtschaftliches

Diese Kategorie soll - wie der Titel zum Ausdruck bringt - in einige spezielle Problembereiche der Allgemeinen untersuchungBetriebswirtschaftslehre einführen. Die Lektüre setzt keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus und ist folglich in erster Linie für Leser gedacht, die keine grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre haben. Studierende und Kenner der Betriebswirtschaftslehre kommen jedoch auch auf ihre Kosten.

Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Business Administration) ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften und stellt bei ihren Untersuchungen den einzelnen Betrieb in den Vordergrund. Sie sucht mit der Beschreibung und Erklärung betrieblicher Sturkturen und Abläufen konkrete Hilfestellung für die Entscheidungsprozesse in Unternehmungen zu liefern.

Die Ausrichtung der allgemeine Betriebswirtschaftslehre ist branchen- und funktionsübergreifend und beschäftigt sich mit betrieblichen Entscheidungen hinsichtlich Organisation, Planung und Rechnungswesen. Zusammenhänge zwischen den einzelnen Branchen und einzelnen Funktionen von Betrieben werden ausgeleuchtet. Sie macht sich zum Ziel fachübergreifendes Entscheiden und Denken zu fördern.

Es ist mein Bestreben, in dieser Kategorie vornehmlich Stoff zu behandeln, der als gesicherte Erkenntnis gelten kann. Dennoch erscheinen teilweise offenen Fragen, auch um beim Leser kritisches Nachdenken anzuregen. Es soll nicht der Eindruck erweckt werden, dass in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre alle Probleme gelöst sind.

Die vorliegenden Fachartikel sind akademisch ausgerichtet. Quellen- und weiterführende Literatur sowie Fundstellen finden Sie gesammelt im Bereich: Quellen / Literatur.

Fachfremde Leser finden hier Anregungen für ihre selbstständige Tätigkeit, beziehungsweise konkrete Information und Hilfestellung für das Führen ihres Betriebes.

Absprache der Tätigkeiten (Marketinganordnung)

Basiserscheinungsformen der Marketingstruktur

Wenn man sich der Relevanz des Marketing heute in den Unternehmungen stets mehr bewußt wird, dann ist es alleinig unvermeidlich, daß dieser Sektor funktional und personell zu einem komplexen Elaborat anwächst. Hierdurch entsteht parallel die Anforderung einer adäquaten organisatorischen Gliederung.

Read more: Absprache der Tätigkeiten (Marketinganordnung)

Überflußgesellschaft

Der Angebotsüberhang ist namentlich eine Konsequenz zunehmenden Wettbewerbs wie noch der Opportunität zur Großserienerzeugung, die andererseits mithilfe einer verstärkten Mechanisierung und Automatisierung begünstigt wird.

Read more: Überflußgesellschaft

Fachliche Kompetenzsmerkmale des Produkt-Management

Mehrheitlich wird das Produkt-Management in der betrieblichen Realität als Linieninstanz oder Stabsposition der Marketingführung organisatorisch aufgenommen. Dabei liegt eine offensichtliche mangelnde Übereinstimmung zwischen Aufgaben und Zuständigkeit auf der einen Seite

Read more: Fachliche Kompetenzsmerkmale des Produkt-Management

Ziele und Funktionalitäten des Produkt-Managers

Ziele und Funktionalitäten des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketingvorgang zu sehen, und zwar in wechselbeziehung mit den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktexperte" hat er hierbei alle Kräfte in der Unternehmung entsprechend den spezifischen Marktfunktionalitäten des Fabrikates zu konzentrieren. Neben dieser Basiszielvorstellung werden mit der Benutzung von Produkt-Managern im einzelnen anschließende Ziele verfolgt:

Read more: Ziele und Funktionalitäten des Produkt-Managers

Temporäres Monopol und Produktionsprogrammplanung

Nach Bidlingmeier gehören" Entscheidungen über Produkte und Produktionsprogramme ... zu den Marketing strategischen Grundsatzentscheidungen."

Die strategischen Zielsetzung, die diesen Entscheidungen zu Grunde liegt, ist das Schaffen eines " temporären Monopols oder zumindest einer vorübergehenden monopolähnlichen Stellung mit guten Gewinnchancen". Neue oder verbesserte Produkte sollen dem Unternehmen also einen Vorsprung vor der Konkurrenz verschaffen.

Read more: Temporäres Monopol und Produktionsprogrammplanung

You are here: Home Management Betriebswirtschaftliches