SkillZone

...because skills matter!

Power and Magic - Yogi

What you can do, or dream you can, begin it;boldness has genius, power and magic in it.

Maharishi Mahesh Yogi

Marketingstrategie I

Eine Schlussformulierung, die grosso modo als zusammenfassend das Handlungspaket der strategischen Konzeption des Geschäftsbereichs genommen werden kann, lässt sich folgendermaßen stellen:

Ausweitung des Geschäftsbereichs durch überlegene Marktdurchdringung punktuell auserlesener Märkte und geographische Zerteilung (Marktausweitung) mithilfe der mit der Investitionen X.-Firma und den erzeugnispolitischen Ergebnissen geschaffenen Fähigkeiten nach Richtmarken von Auftragseingangs- und Profitzielen (als Maßgrößenvektoren).

Hierbei ist festzustellen, dass die Unterziele, wie exemplarisch das Aufbauen der US Corp im ausschlaggebenden nicht, bzw. noch nicht, den vorgegebenen Zielerreichungsgrad aufweisen und somit die Auftragseingangs- und Ertragsziele der strategischen Vorlage ebenfalls nicht, beziehungsweise noch nicht, erreicht wurden. Die Gründe hierfür liegen vor allem in den Effekten von Einflussgrößen, die zum Teil nicht vorhergesehen wurden und teilweise in den Effekten von Einflussgrößen, deren Stärke geschätzt wurden. Die anschließenden Erläuterungen sind dieser Begebenheit gewidmet.

Mit der Übergabe des Erzeugungsprogramms der X.-Aktiengesellschaft, eines Bestandes von fertigen und halb-fertigen Apparaten und Ersatzteilen in Höhe von 6.000.000 € und der Sicherung eines sich über eine Zeitspanne von 10 Jahren (vom Bundeskartellamt auf sechs Jahre reduzierten) erstreckenden Schutzrechts, sah man die Voraussetzungen als geschaffen, mit einem fundierten, zugekauften Fabrikatprogramm und zugekauftem Kundenkreis, neue Märkte zu exploitieren und einen unbequemen Konkurrenten loszuwerden.

An diesem Punkt sollte das Erzeugnisprogramm der X.-Aktiengesellschaft erstmal weitergeführt, um dann graduell in das Fertigungsprogramms der Aktiengesellschaft eingebettet zu werden, das heißt, der Kauf und die Verwertung von technologisch-konstruktiven Vorzügen. Mit der Weiterführung des neu-Aggregat-Geschäftes und des Versorgungs- Services verfolgte man auch die Förderung des vorhandenen Abnehmerkreises/Anwender der X.-Firma (die von beiden Organisationen geführten Produktivgüter wiesen eine hohe Klasse an Substituierbarkeit auf.

 

You are here: Home Management Interkulturelle Aspekte Marketingstrategie I