Marktpartner können in drei Gattungen klassifiziert

Marktpartner können in drei Gattungen klassifiziert werden. Es sind jene solche Subjekte oder Einsatzgruppen, die als Partner der Firma mit ihr in geschäftlicher Verbindung stehen:

a)    Vorgelagerte Marktpartner:

Angestellte
Anbieter
Kapitalgeber

b)    Nebengelagerte Marktpartner:

Wettbewerber

Als Wettbewerber in engerem Zweck zählen all selbige Unternehmenspräsenzen, die Erzeugnisse zur Deckung desselben Bedürfnisses bieten. Die Elaborate haben gleichartige Funktionalitäten oder Klassen. So konkurriert z.B. ein Autobauer geradlinig mit anderen Fertigern von Autos.

Konkurrenten im weiteren Sinn treten insbesondere auf, für den Fall, dass es bei dem zu deckenden Bedarf um die Erledigung von Wünschen geht, die im Sektor des Repräsentations-, Bildungs-, Rekonvaleszenzs- und Bedeutungsstrebens liegen. Insofern rivalisieren  der Besuch von Gourmandlokalen, die Beschaffung eleganter Kleidung, die Urlaubsreise, der neue Flitzer usw. miteinander. In der Wissenschaft spricht man diesfalls von „ gesamtheitlicher Konkurrenz".

Die Öffentlichkeit

Die Inklusion der Unternehmenspräsenz in einen gesellschaftlichen Bezugsrahmen bringt Wechselbeziehungen zu Organisationen wie Gewerkschaften, Verbänden, Vereinen, Presse, Kirche, Gemeinden usw. mit sich.

c) Nachgelagerte Marktpartner

Absatzhelfer
Als Absatzunterstützer werden Funktionsträger bezeichnet, die an der Anbahnung von Kontakten zwischen den einzelnen Gliedern und am reibungslosen Fluss der Gegenstände im Verteilungsprozess beteiligt sind. Als Musterbeispiele für Absatzgehilfen sind zu nennen: betriebsfremde Verkaufsorgane (Handelsvertreter, Kommissionäre, Makler), Spediteure, Informationsdienste, Adressenverlage, Werbeagenturen, Markt- und Demoskopieinstitutionen.

Agenten

Zu diesem Punkt zählen der Handel und die sog. mehrstufigen Absatzmittler wie Ärzte (in der Pharmaindustrie), Bauingenieure, beratende Ingenieure) usw.

Bedarfsträger (Abnehmer und Benutzer)

 

Breadcrumbs