SkillZone

... because skills matter

Never Quit

Never Quit.

Origin Unknown

Burnout vermeiden I

Dieser Artikel beschäftigt sich mit Maßnahmen, die Sie in Angriff nehmen können, um Burnout zu vermeiden. Dieser kurze Überblick beschäftigt sich vor allem mit dem Schutz vor Sinnentleerung am Arbeitsplatz, wie man das Ausgebranntsein verhindern kann, das Managen von Arbeitsbelastung und dem Umgang mit Kollegen.

Wenn Sie Einfluss auf diese Bereiche haben, dann sollten Sie Burnout vermeiden können und weiterhin mit einem zufriedenen Gefühl ihrer Arbeit nachgehen können.

Diese Bereiche haben wir bereits in unserer Checkliste kurz angesprochen. Das folgende stellt eine kurze Wiederholung von Skills zur Vermeidung von Burnout dar. Es sind praktische Schritte, mit denen Sie dem Risiko eines Burnout aus dem Weg gehen können.

Woher kommt der Druck

Es ist wichtig zu verstehen, welche Gefahren Burnout beinhaltet, bevor Sie darangehen etwas dagegen zu tun. In dieser Kategorie finden sich eine Reihe von Hilfestellungen dazu.

Zu viel zu tun, aber zu wenig Zeit

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie unter einer zu großen Arbeitsbelastung leiden, können Sie verschiedene Felder untersuchen, die mit dem Arbeitsanfall zusammenhängen:

  • Prüfen Sie sowohl die Quantität als auch die Qualität der anfallenden Aufgaben. Untersuchen Sie, ob Sie weniger wichtige Arbeiten und Aufgaben entweder gänzlich lassen können oder ob Sie Sie delegieren können.
  • Prüfen Sie sich, ob Sie zu nachgiebig sind, oder zu bereitwillig Aufgaben annehmen. Beklagen Sie sich bei ihren Vorgesetzten und Arbeitskollegen über den zu hohen Arbeitsanfall? Sollten Sie lernen "Nein" zu neuen Aufgaben zu sagen? Wenn Sie zu neuen Aufgaben nicht Nein sagen können, werden die Arbeitsverpflichtungen, die Sie eingehen, immer größer werden. Dadurch geraten Sie Gefahr, ausgesprochen gestresst und erschöpft zu sein.
  • Stellen Sie fest, ob Sie etwa angebotene Unterstützung annehmen und richtig einsetzen. Dies können technisch-organisatorische Mittel sein, oder ein Mitarbeiter der ihnen zuarbeitet. Bei Letzterem vergewissern Sie sich, dass er ihnen qualitativ hochwertige Zuarbeit leistet.

Bedenken Sie auch, dass auch Sie eine Leistungsgrenze haben, und mit ihnen, die Firma oder Arbeitsgruppe in der Sie mitarbeiten. Es kommt relativ oft vor, dass Leistungskapazitäten überzogen werden (beispielsweise um Aufträge an Land zu ziehen). Prüfen Sie diese Kapazitäten auf zwei Punkte: auf die Qualität und auf die Quantität. Und danach vergleichen Sie sie mit dem Arbeitsanfall.

Arbeitsatmosphäre, zwischenmenschliche Beziehungen und Firmenpolitik

Prüfen Sie ihre Netzwerke dahingehend, ob Sie ihnen zu viel Zeit kosten im Vergleich zu den Vorteilen, die Sie daraus ziehen. Es kommt relativ oft vor, dass man unter Stress geneigt ist, die Kommunikation mit dem Netzwerk (ob intern oder extern) einzuschränken. Dies passiert meist unbewusst, führt aber später zu zusätzlichen Schwierigkeiten. Stress, mangelnde Kommunikation, und Arbeitsbelastung führen dann gelegentlich in eine negative Spirale.

Lesen Sie weiter bei: Burnout vermeiden II und Fazit