SkillZone

...because skills matter!

Motivation - Tozer

 

Hier ist ein Test zur Feststellung, ob Ihre Aufgabe im Leben vollendet ist - wenn Sie noch am Leben sind, dann nicht.

A.W. Tozer

Marketing

Vorausschätzung der Branchenmarktsachlage (Branchenprojektion)

Auf der Grundlage der Sachverhaltsuntersuchung sind nunmehrig Prädiktionen über die zusätzliche Fortentwicklung der Einzelfaktoren des Kontextbildes zu schöpfen. Hierbei muß sich zeigen, wie sich die Sachlage der Unternehmensorganisation und die auf  ihr Marktergebnis beeinflussenden Faktoren im Zeitverlauf der Planzeitspanne wahrscheinlich ändern werden.

Read more: Vorausschätzung der Branchenmarktsachlage (Branchenprojektion)

Quantifizierung des Marktverlaufs

 Quantitative Besonderheiten des Marktes

Die Marktausdehnungen sind Terme einer Quantifizierung des Marktverlaufs. Weitgehend lassen sich dazu folgende Begriffe bezeichnen:
• Marktkapazität

Die Marktkapazität ergibt sich aus der Menge der Bedarfsinhaber und deren alltäglicher Konsumtions- bzw. Benutzungshäufigkeit. Es wird demgemäß bei dieser Idee auf den

Read more: Quantifizierung des Marktverlaufs

Fachliche Befähigung und Persönlichkeit

Einem jeden Produkt-Manager ist in den Ressorts des Marketingbereichs ein Gesprächspartner zugehörend, denn die Marketing-Funktionalitätenbereiche sind entsprechend dem Produkt-Management in Erzeugnisgruppen aufgliedert.

Read more: Fachliche Befähigung und Persönlichkeit

Marketing-Erzeugnisplan (Produkt-Managers)

Ziele und Eigenschaften des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketingablauf zu betrachten, und wohl in verknüpfung mit den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkapazität" hat er hier alle Vitalität in der Firma qualifiziert den charakteristischen Marktforderungen des Produktes zu fokussieren. Abgesehen von dieser Basiszielsetzung werden mit der Inanspruchnahme von Produkt-Managern im einzelnen nachfolgende Ziele verfolgt:

Read more: Marketing-Erzeugnisplan (Produkt-Managers)

Organisatorische Eingliederung des Produkt-Managements

Das Kernstück der Linien-Organisation besteht darin, dass eine nachrangige Position jeweilig alleinig von einer übergeordneten Stelle (Prinzip der Unität der Auftragsverteilung) Aufträge erhält. Für die Aufgabentätigung des Produkt-Managers offenbaren sich diese Direktiven des Einliniensystems als Behinderung, indem sie zu der Methode des Produkt-Managers als "Querschnittsregulierer" in Unvereinbarkeit stehen.

Read more: Organisatorische Eingliederung des Produkt-Managements

You are here: Home Management Marketing