SkillZone

...because skills matter!

Erfolg, Baustelle

Der Weg zum Erfolg ist eine ewige Baustelle.

Unbekannt

Marketing

Grund- und Zusatznutzen - Produkt

Gehalt des Produktbegriffs

Aus verkaufswirtschaftlicher Sichtweise ist dennoch bei einem Produkt keinesfalls so sehr der technische Gesichtspunkt gewichtig, sondern vielmehr die mit dem Produkt realisierbare Zweckstiftung für den Käufer.

Der Verbraucher bzw. Verwender verbindet mit einem Erzeugnis bestimmte Zweckhaftigkeitsvorstellungen und Nutzenvorausnahmen.

Read more: Grund- und Zusatznutzen - Produkt

Verhältnis des Abnehmers zum Produkt

Der persönliche Gebrauch als eine ausführbarer Teil des Zusatznutzens beinhaltet sämtliche Erwartungen und Vorstellungen, die das spezielle, persönliche Verhältnis des Abnehmers zu dem Produkt anbelangen.

Während beispielsweise bei einem Fahrbarer Untersatz der Grundnutzen im ' geschwinden Fortbewegungsmittel' gesehen werden kann, existiert der persönliche Sinn etwaig in der 'Freude am Fahren' oder in einer ausgeprägten Sicherheitsorientierung.

Read more: Verhältnis des Abnehmers zum Produkt

Entgegnung auf Preiskampagnen

Im Kontext der Konzeption von Preisänderungen bzw. Entgegnung auf Preiskampagnen der Wettbewerber ist es für die Firma unentbehrlich, abgesehen von der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) gerade auch seine kurzfristige Preisuntergrenze zu kennen. Im Zuge der Verfolgung dezidierter Ziele mag es für eine kurze Zeit praktisch sein, sich mit der Deckung der wandelbaren Kosten zufrieden zu geben.

Read more: Entgegnung auf Preiskampagnen

Konzeption von Preisänderungen

Im Zuge der Konzeption von Preisänderungen bzw. Reaktion auf Preiskampagnen der Marktbegleiter ist es für die Unternehmung geboten, zusätzlich zu der längerfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) namentlich ebenfalls seine temporäre Preisuntergrenze zu kennen.

Read more: Konzeption von Preisänderungen

Salesleitung und Implementierung

Im Rahmen der Berechnung der Größe des Außendienststabes sind neben der Anzahl der potenziellen Kunden und deren notwendigen Besuchsfrequenz noch die Tagesperformanz des Reisenden und die Arbeitstage je Anno heranzuziehen.

Die Einteilung der Absatzbereiche erfolgt normalerweise über die Anzahl der Besuchseinheiten. Im Rahmen der organisatorischen Architektur des Außendienstes offerieren sich unterschiedliche Optionen.

Read more: Salesleitung und Implementierung

You are here: Home Management Marketing