Alt werden und trotzdem Fit

Putzmunter in den besten Jahren

Mittels des konsistenten Lebensstils lässt sich die Seneszenz deutlich entschleunigen und um Jahre abhalten. Bis heutzutage sind mitunter Gerüchte von schier enorm langlebigen Menschen im Umlauf. Vornehmlich in den Anden,

im Kaukasusund anderen Regionen generieren mit als Lebensbereiche steinalter Menschen Titelzeilen.

Bei diesen steinalten Personen befinden sich auch Aufschneider, denn bekanntermaßen wächst das Renommee eines Menschen in althergebrachten Sozialstrukturen mit hohem Alter.

So ist, bei präziser Erforschung, größtenteils aus den über Hundertjährigen vielmals max. ein 90- oder 95jähriger geworden. Dessen ungeachtet die Empfehlungen der sehr alten Menschen: „Viel Gemüse aufnehmen, affirmativ denken, ebenfalls sofern man mal keinen weiteren Anstoß dazu hat, des Weiteren sich keine Sorgen machen!“ Seit Jahrtausenden ringen Menschen darum, die ökologische Grundregel des Alterns aufzuheben. Ein Jungbrunnen, der derartige Wunder verheißt, ist bis dieser Tage nicht zum Vorschein gekommen worden. Bei allem klinischen Weiterentwicklungsgeschehen mag es nicht einzig darum gehen, dem Leben manche Jahre anzufügen. Ins Gewicht fallend wäre es, dass man bis ins möglichst hohe Alter wohlbehalten bleibt, und dass man die Jahre mit Leben füllt.


Das Reifen ist unausweichlich
Als akademisch gesichert gilt zwischenzeitlich, dass der Prozess des Reif werdens sich auf der Stufe der einzelnen Körperzellen herausbildet und von Erbanlagen gesteuert wird: Reif werden und Sterben sind insoweit in jedweder einzelnen unserer Tausend Millionen Zellen von Niederkunft an hereditär vorprogrammiert. Wie geschwind dieses Manifest abläuft, ist individuell verschieden.


Entsprechend der Meinung der Forscher scheint das durchschnittliche Höchstalter des Menschen – und anderer Wesen gleichfalls – mittels die höchstmögliche Anzahl von Zellfissionen festgelegt zu sein: Nach einer limitierten Anzahl von 'Kopien' ist Ende, der Körper stirbt. Von Interesse ist, dass unsere Lebenszeit hereditär in die Beschaffenheit unserer Körperzellen einprogrammiert ist. Hinzurechnend kommt, dass unsere Erbinformationen sich auch durchgehend ändern: besonders mittels so genannter Variationen – die ebenfalls mittels Umwelteinflüsse wie Giftstoffe, überzogenen Stress oder Strahlungsenergie ausgelöst und beschleunigt sein können.

Im Laufe des Lebens entwickeln sich immer mehr Schäden und Fehler bei den Erbinformationen, die sich letztlich zu vielen Millionen aggregieren.


Breadcrumbs